Posts by Veroflo

    Hallo und guten Abend.


    Ich habe den Aufsatz nochmal überarbeitet und während der Sommer- und Herbstarbeit, bis jetzt sehr zufriedenstellend getestet.


    Grund war, dass die bisher verwendeten "Larcele Taster" von Amazon innerhalb kurzer Zeit nicht mehr funktionierten. Erst musste man fester drücken und irgendwann funktionierte er gar nicht mehr und der Taster musste getauscht werden. Während der Arbeit sehr nervig...


    Ich habe lange nach günstigen und haltbaren Tastern gesucht und dabei hatte ich die Lösung die ganze Zeit vor mir! - Ersatztaster für eine Cherry PC Tastatur:


    https://www.amazon.de/gp/produ…tle_o04_s00?ie=UTF8&psc=1


    Suchbegriff, falls der Link irgendwann nicht mehr funktioniert: "cherry blue switch"


    Bei diesem Update sind auch die beiden Taster für den A- und B- Punkt weggefallen. Bei AgOpenGPS funktioniert es nicht über die Taster und wenn man einmal die Schläge mit den AB-Linien angelegt hat, benötigt man sie sowieso nur noch selten.


    Prototyp, hier noch ohne Abdeckung über dem Taster



    Für den neuen Aufsatz benötigt ihr:


    1. Die Druckteile aus der Filebase: Fahrhebelaufsatz Fendt Vario COM1-3
    2. Einen der oben verlinkten Ersatztaster
    3. Einen Pro Micro Microcontroller: https://www.amazon.de/Micro-AT…361363&s=computers&sr=1-3
    4. Eine Zylinderkopfschraube M3x30 + Mutter
    5. Zwei Zylinderkopfschrauben M3x16 + Muttern
    6. Etwas dünnes Kabel.


    Die Druckteile können so wie sie sind ohne Support gedruckt werden.


    Der Taster wird am Pro Micro Board mit Pin 2 und Masse verbunden.


    In dem Aufsatz befindet sich ein kleiner Kabelkanal, durch den die zwei Adern durch müssen. Ich habe dafür zwei Adern aus einem USB-Kabel genommen. Evtl. ist es etwas mühselig, dann einfach erstmal eine Ader durchfädeln und damit die beiden anderen dann durchziehen.



    Der Rest ist eigentlich selbsterklärend. Hier noch ein paar Fotos:





    Der Keyboard-Taster schaltet am Micro sehr zuverlässig, hat ein angenehmes Tastgefühl und die Lebensdauer sollte auch um einiges höher sein.

    Ich hatte jedenfalls, so lange ich damit schalte nicht einen einzigen Aussetzer...


    Viel Erfolg.


    Also ich habe den neuen Sketch bisher nur mit der 288 gefahren.


    Den A-Punkt setzen und "Auto" aktivieren/deaktivieren funktioniert. Der B-Punkt lässt sich nicht setzen, ohne eine falsche AB-Linie zu bekommen. Bei der 300 weiß ich es nicht.

    Ob es hinzubekommen ist, dass beide Versionen mit einem Sketch zu fahren sind weiß ich nicht. So gut sind meine Kenntnisse da nicht...


    Ich könnte nur seitlich einen Schiebeschalter einbauen,


    mit dem man dann den Sketch zwischen 288 und 300 wechseln könnte, so wie in etwa hier:


    Natürlich kann man auch aus dem Sketch einfach die Zeilen auskommentieren, die man gerade nicht benötigt.

    Um die 300 zu bedienen (Auto aktivieren, A- und B-Punkt setzen, etc.) musst du auf einer Tastatur die Alt-Taste plus den dementsprechenden Buchstaben drücken. Das soll der Sketch jetzt machen.

    Bei der alten Version (288) ging dies ohne die Alt-Taste.


    Ich hab die 300 noch nicht gefahren, hab mir aber sagen lassen, dass es wohl so funktioniert.

    Ich habe den Sketch bis jetzt nur mit der 288 ausprobiert, da funktioniert er auch.

    Hallo Simon


    Helfen kann dir bestimmt jemand, wenn man wüsste für welches Fabrikat und welches Modell?


    Bist du schon in den Telegram-Gruppen und hast dir hier im Forum oder der Filebase die verschiedenen Aufbauvarianten angesehen?


    Magnetkupplungen gibt es bei https://www.kendrion.com/group-services/de/

    Die würde ich aber erst bestellen, wenn du weißt welches System du bauen möchtest.


    Gruß Veroflo

    Grüß dich,


    ja, ich hab schon erfolgreich Grenzsteine damit gefunden.


    Ich hab dazu den Helena Stick genommen und auf einem anderen PC installiert. Dann sämtliche Flächen rausgelöscht, da diese ja auf den tatsächlichen Bewirtschaftungsgrenzen liegen und nicht auf der Katastergrenze.


    Danach kannst du ALK aktivieren und darauf neue Schläge einzeichnen. Wenn du dafür die "Fangen" Funktion einschaltest, schnappt er auf der Katastergrenze auf die Grenzpunkte und da setzt du dann die Stützpunkte für deinen neuen Schlag.


    Hast du deine Schläge alle exakt auf die ALK gezeichnet, exportierst du deine Schläge als Shape. Diese Shapes importierst du danach in Qgis. Dort kannst du dann die Stützpunkte (Grenzsteine) markieren und per GPS anlaufen.


    Funktioniert einwandfrei. Für den Qgis Import hab ich mal ein Video gemacht und in der Qgis-Telegram-Gruppe gepostet. Dort einfach mal mit der Suchfunktion nach "HELENA" suchen.

    Wer auf einem Fendt Vario COM III (400/700/800 Vario) mit AgOpenGPS (AOG) fahren und keinen zusätzlichen Lenkwinkelsensor (LWS) verbauen möchte, kann unter gewissen Umständen den originalen LWS dafür nutzen.


    Hat man einen Vario mit Auto-Guide Vorrüstung, Auto-Guide ist aber nicht verbaut, hat man den passenden LWS schon in der Achse. Das Signal wird vom Traktor nicht verwendet und kann für AOG genutzt werden.



    Ist, wie in meinem Fall, kein Auto-Guide vorgerüstet, hat man nur einen einfachen LWS mit drei Pin, der nur die Allrad- und Differentialsperrenautomatik schaltet. Der Auto-Guide Sensor kann aber bei der Fachwerkstatt bestellt und ohne großen Aufwand getauscht werden.

    Die Teilenummer lautet G725.970.190.020 und er kostet etwa 200 - 250€.


    Glücklicherweise ist der Kabelbaum aber schon vollständig von der Achse bis zur Trennstelle X802, vor der Kabine oberhalb des Motorenluftfilters, verlegt.



    So muss lediglich der linke Kotflügel abgeschraubt und der darunterliegende Deckel geöffnet werden.

    Beim Öffnen vorher lieber einmal mehr gucken, was, wie und in welche Richtung eingebaut ist!



    Ist der Deckel offen, kann der alte LWS herausgezogen und der Neue eingestezt werden. Der Achsschenkel muss dafür nicht demontiert werden.

    Den mitgelieferten Gebermagnet des LWS bitte ebenfalls tauschen, sonst funktioniert er nicht. (Oben der Alte, unten der Neue)



    Hat man den LWS getauscht, muss man ihn noch mit Spannung versorgen und mit dem Signal bis in die Kabine. Dazu habe ich mir zwei Pin für die Deutsch-Kupplung der Trennstelle X802 besorgt, die beiden Adern eines 2 x 0,5 mm² Kabels angelötet und kabinenseitig als Pin 21 und 22 in die Buchse gesteckt. Der weiße Blindstopfen muss nur einfach herausgezogen werden.



    Wenn man jetzt in der Kabine, vorn vor der Frontscheibe die Abdeckung für den Bremsflüssigkeitsbehälter abschraubt, kann man das zweiadrige Kabel von der Trennstelle dort in die Kabine führen. ich habe das Kabel dann hinter der Armaturenbrettverkleidung nach unten verlegt, unter dem Kabinenteppich bis zur rechten Seitenkonsole.


    Der LWS benötigt laut Betriebsanleitung eine Versorgungsspannung von 8,5V.



    !Für alles was jetzt kommt, übernehme ich keine Haftung, sollte etwas an euren Traktoren oder deren Elektronik kaputt gehen. Ich beschreibe jetzt wie ich erfolgreich vorgegangen bin, weise aber ausdrücklich darauf hin, dass ihr dabei auf eigene Gefahr vorgeht!


    Ich weiß von Kollegen, dass sie diese Versorgungsspannung mit einem Stepdownmodul an der 12V Bordspannung erstellen. Da der Lenkwinkelsensor (LWS) aber für die Allrad- und Differentialsperrenautomatik bereits an der "Masse Sensorik" angeschlossen ist, wollte ich die beiden Stromkreise nicht miteinander verbinden.



    Ob das eine Rolle spielt, oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich habe bei zwei Werkstätten nachgefragt und genau zwei Meinungen dazu erhalten...

    Ich habe mich dann dazu entschieden, die 8,5V an der gleichen Stelle abzugreifen, wo der LWS auch an Masse Sensorik angeschlossen ist. Ein Blick in den Schaltplan in der Betriebsanleitung (BA) hat mir dann verraten, dass dies an der Box A004 der Fall ist.

    Diese Box sitzt in der rechten Seitenkonsole unterhalb der Front-EHR.



    Ich habe vorn den Stecker abgezogen und an Pin 23 (+U 8,5V) die LWS-Versorgungsader meiner zuvor verlegten Leitung angelötet.



    An Masse Sensorik (Pin 1) habe ich ebenfalls eine Ader angelötet und zusammen mit der Lenkwinkelsignal-Ader in einem zweiadrigem Kabel weiter nach oben, bis zum Fenstergriff Seitenfenster verlegt. Dort habe ich mir ein kleine Box hingebaut, die eine 12V Steckdose für die Versorgung des Lensystems und eine 3 polige XLR Dose für das Lenkwinkelsignal enthält.



    Da der LWS bis jetzt noch nicht die gewünschte Spannung von etwa 1 - 4V ausgibt, hat Thomas aus der AGOpenGPS Nutzer Gruppe einen 220 Ohm Widerstand zwischen Signal und Masse gelötet und damit einen Spannungsbereich von etwa 0,8 - 4,3 Volt erreicht.

    Ich habe einen 150 Ohm Widerstand zwischen Signal und Masse Sensorik gelötet und erhalte damit einen Bereich von 1,1 bis 3,5V. Bei Geradeausstellung liegt die Spannung bei 2,2V. Etwa genau wie es oben im Bild beschrieben ist.


    Die erste Testfahrt ohne ADS war bereits vielversprechend. Evtl setze ich aber den ADS doch wieder dazwischen und/oder tausche den 150 Ohm Widerstand noch gegen einen 220 Ohm Widerstand.

    Das Feintuning steht noch aus...

    Der Neutrik-Stecker gefällt mir. Hast du schon ausprobiert, ob es zu Störungen kommt, wenn man den Motorstrom und USB durch ein Kabel legt?

    Nein, kann ich leider nichts zu sagen. Ich werde kein USB damit verbinden.

    Jonas hat noch eine kleine Box für seine Kupplung designt, mit der ich dann Arduino und Controller in die Cereabox bauen werde.

    Du meinst, den Usb mit dem Stecker und Motorspannung in einem Kabel verlegen?

    Dann einen kleinen Hub in deine Kupplungsbox und Motorcontroller und Arduino wieder ans Lenkrad?

    Die Pole müssten dafür ausreichen, wenn die Spannung den Usb nicht stört?

    Hallo Wade,


    ich hab weiß nicht, ob das zwischen den ganzen Cerea-Kit Posts hier irgendwann mal untergeht, aber vielleicht kannst du es nochmal oben mit in deinen ersten Beitrag aufnehmen?


    Für diejenigen, die den Motorcontroller mit in ihre Hauptbox packen möchten und eine lösbare Verbindung, für das Kabel mit gemeinsamer Spannungsversorgung + Encoder suchen, habe ich als Alternative für den 6+PE-poligen Hirschmannstecker diesen hier gefunden und auch gekauft:


    Einbaubuchse:

    http://www.conrad.de/de/neutri…schwarz-1-st-1618648.html


    Stecker:

    http://www.conrad.de/de/neutri…schwarz-1-st-1618645.html


    Datenblätter:

    001618648-da-01-de-8___2_POL__EINBAUBUCHSE__SCHWARZ_D__GEH_.pdf

    001618645-da-01-de-8___2_POL_KABELSTECKER__SCHWARZ_GEH_.pdf


    Der Stecker hat insgesamt 10 Pole.

    2 davon sind ausgelegt bis 16 A und haben Lötanschlüsse für 2,5 mm² Kabel.

    8 haben Anschlüsse für 1,0 mm² und sind mit 3 A angegeben.

    Außerdem abgeschirmt und für Datenübertragung geeignet. Ich habe den Stecker gerade vor mir liegen und bin beeindruckt von der Qualität! Schweres Metallgehäuse mit fester "Klick"-Verbindung und Zugentlastung.

    Preislich geringfügig teurer als die Hirschmann Verbindung, aber dennoch im Rahmen.


    Mir ist er in die Hände gefallen, da ich mir vorstellen könnte, irgendwann den Arduino für j.s.n.'s Kupplung damit auch in die Box zu bekommen. Wird wahrscheinlich nicht alles über den einen Stecker funktionieren, aber den Hirschmann habe ich ja auch noch.

    Nachdem ich nun fast die gesamte Herbstbestellung mit dem o.g. Adafruit-Board gelenkt habe, kann ich sagen, der Bluetooth-Taster funktioniert tadellos.

    Mit dem verbauten 3,0 V 1000mAh Lipo Akku (CR123A) hat er gut zwei Tage durchgehalten, vorausgesetzt, man hat nach getaner Arbeit nicht vergessen, den Ein/Aus-Schalter zu bemühen...

    Das Usb-Kabel musste zum Laden trotzdem immer griffbereit sein.


    Leider sind die Komponenten im Vergleich zu der Kabel-Variante recht teuer und da ohnehin an einem von drei Arbeitstagen das Kabel dran ist, sehe ich das Preis-Leistungsverhältnis gegenüber der Kabel-Version nicht unbedingt angemessen.


    Ich bin aber jetzt schon mehrmals auf die Bluetooth-Variante angesprochen worden, da man ungerne das Usb-Kabel am Fahrhebel baumeln hat.


    Daraufhin habe ich heute die Usb-Version etwas umdesignt. Das Kabel ist nun bei Nichtgebrauch abziehbar.






    Wer Interesse oder Fragen zur neusten Version hat, einfach mal kurz (am besten über Telegram oder WhatsApp) bei mir melden. Ich stelle die Dateien kostenlos zur Verfügung.

    Wer keinen Drucker hat, bekommt natürlich auch geholfen.